Wie Hacker Ransomware durch Facebook schleichen, vermeiden Sie es mit diesen Tipps

Hacker können verschiedene Methoden verwenden, um Malware einzuschleusen, wenn wir im Internet surfen. Außerdem haben sie viele Arten von bösartiger Software, die unsere Computer gefährden können. Einer von ihnen ist Ransomware und wir werden erklären, wie sie es durchschleichen konnten Facebook und andere ähnliche soziale Netzwerke. Es ist eine sehr ernsthafte Bedrohung, die wir jederzeit vermeiden müssen.

Wie Ransomware durch Facebook schlüpft

Wie Hacker Ransomware durch Facebook schleichen

Cyberkriminelle nutzen in der Regel die Dienste und Plattformen, die am häufigsten verwendet werden und die meisten Benutzer haben. Und hier kommt zweifellos Facebook ins Spiel. Es ist ein weit verbreitetes soziales Netzwerk sowohl auf Computern als auch auf Mobiltelefonen, daher kann es viele ahnungslose Benutzer geben, die Fehler machen. Ransomware ist ein großes Problem, da das Ziel darin besteht Dateien verschlüsseln und dafür sorgen, dass ein Gerät nicht mehr richtig funktioniert, und dann im Gegenzug Lösegeld verlangen.

Direktnachricht

Eine Möglichkeit, Ransomware über Facebook zu schleichen, sind Direktnachrichten. Sie könnten eine erstellen gefälschter Account , verwenden Sie Bots, um Nachrichten an die Opfer zu senden. In diesen Nachrichten können sie jeden Vorwand verwenden, damit das Opfer am Ende einen Link öffnet und eine Datei herunterlädt, die eigentlich ein Betrug ist.

Sie normalerweise einen Köder verwenden . Zum Beispiel eine Nachricht, in der sie sagen, dass sie ein vermeintliches Foto herunterladen sollen, auf dem das Opfer erscheint, eine wichtige Textdatei oder irgendetwas. Aber natürlich ist das Herunterladen dieser Datei, wenn wir tatsächlich die Ransomware herunterladen und die Sicherheit gefährden. Sie können sogar das Konto eines legitimen Benutzers verwenden, dessen Konto zuvor gestohlen wurde.

Link in jedem Beitrag

Ähnliches passiert mit Links, die sie einfügen Facebook Beiträge . Es kann sogar in einer Veröffentlichung sein, die wir in unser Profil stellen. Dort könnten sie in den Kommentaren einen Link setzen, der zum Download einer Datei führt, die eigentlich Ransomware ist, und hier beginnt das eigentliche Problem.

Es stimmt, dass das soziale Netzwerk über Filter verfügt und viele falsche Links und Bedrohungen dieser Art erkennen kann. Cyberkriminelle schaffen es jedoch oft, diese Filter zu umgehen und gefälschte Dateien zu versenden, ohne dass wir es bemerken.

Nuevo método para robar Facebook

Falsche Nachrichten

Fake News sind auch eine Methode, um Malware über soziale Netzwerke zu schleichen. In diesem Fall werden sie einen Köder verwenden, was wäre Nachrichten, die Aufmerksamkeit erregen aber in Wirklichkeit ist es etwas Falsches. Sie wollen einfach, dass das Opfer klickt und auf einer bösartigen Seite landet.

Von dort aus können Sie die Ransomware herunterladen. Sie können beispielsweise angeben, dass sie eine Datei herunterladen oder etwas installieren müssen, um diese Nachrichten zu lesen. Das wird diesen Cyberangriff und die anschließende Dateiverschlüsselung auslösen.

Externe Phishing-Angriffe

Sie können auch Facebook nutzen, um Ransomware zu schleichen, selbst wenn sie dazu externe Phishing-Angriffe verwenden. Beispielsweise könnten sie eine senden oder verwenden Sie Anwendungen wie WhatsApp, wo sie einen vermeintlichen Link senden werden, der zu Facebook führt, um etwas zu sehen, und in Wirklichkeit handelt es sich um eine bösartige Website, die Ransomware enthält.

Noch einmal, sobald das Opfer diese gefälschte Datei öffnet oder herunterlädt, wird der Angriff gestartet. Es ist wichtig, die verschiedenen Arten von Ransomware zu vermeiden, und einer der wichtigsten Tipps ist, immer auf mögliche gefälschte Links zu achten, bei denen es sich tatsächlich um Phishing handelt.

Kurz gesagt, wie Sie gesehen haben, können sie Ransomware mit verschiedenen Methoden durch Facebook schleichen. Es ist wichtig, jederzeit Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und den Schutz aufrechtzuerhalten, damit unsere Geräte und Systeme vor einer solch ernsthaften Bedrohung sicher sind.